arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Coburger Land  / Seßlach / Gemünda auf dem Weg zum Landesgold / 


Auf dem Weg zum Landesgold

Anna Jöchner präsentiert der Kommission, was in Gemünda für Kinder gemacht wird. FOTOS: TIM BIRKNER

17. Mai 2007

VON TIM BIRKNER

"Unser Dorf soll schöner werden." Dieser Teil des Wettbewerbes ist fest in den Köpfen verankert: schön soll's aussehen. In Gemünda wird die Kommission, die gestern Nachmittag in das 550-Einwohner-Dorf kam, als erstes durch eine Baustelle geführt. Gemünda möchte mit dem zweiten Teil des Wettbewerbes punkten: "Unser Dorf hat Zukunft." Und zur Zukunft gehören Projekte, Visionen und vor allem: Menschen.

GEMÜNDA - Menschen, wie die elfjährige Anna Jöchner, die am Kinderspielplatz der Kommission erzählt, was für Kinder in Gemünda getan wird, und was Kinder hier tun. Zum Beispiel am Wohnort in die Schule gehen, ohne einen Schulbus zu brauchen. Zum Beispiel sich im Kindergarten bereits mit der Mohnbiene beschäftigen, dem Wahrzeichen Gemündas. Nur an zehn Orten in ganz Deutschland ist das Tierchen noch zuhause - in Gemünda fühlt es sich wohl.

Wie die Menschen, deren Garten und Haustüren offenstehen. Und wenn ein älteres Ehepaar in der Tür zögernd dem Tross aus Kommissionsmitgliedern und Einwohnern nachschaut, ruft ihnen einer zu: "Uns fehlen genau noch zwei, kommt doch mit." Und die beiden kommen mit.

So funktioniert die Dorfgemeinschaft, in der auch die Kirche mit eingebunden ist. Die Flächen um die Kirche möchte die Pfarrerin Kathrin Neeb, möchte die Dorfgemeinschaft wieder beleben. Sie sahen schön aus - aber wurden nicht genutzt. Da entsteht gerade der Ort der Begegnung vor der Kirche, der Ort des Feierns im ehemals privaten Pfarrgarten und der Garten der Sinne hinter der Kirche. Als Gemünda auf Bezirksebene geprüft wurde, hing ein Plan an einer Pinnwand - eine Vision. Als gestern die Kommission des Landesentscheides vor Ort war,

sah sie eine Baustelle. "Gehen Sie ruhig mal durch und stellen sich vor, wie der Garten mal aussehen wird", forderte die Pfarrerin auf und alle folgten: Die 13-köpfige Kommission, der Landrat, Karl Zeitler, der ehemalige Bezirkstagspräsident Edgar Sitzmann, die Bürgermeister Hendrik Dressel und Carsten Höllein und bestimmt 100 Bürger aus dem Dorf. Im Garten der Sinne sollen die Gemündaer Paten für die Pflanzen werden. "Den Flieder will ich spendieren", solche Reaktionen bekommt die Pfarrerin. Der Bürgermeister fasst das zusammen: "Die Bürger zeigen Engagement. Sie warten nicht darauf, dass die Stadt oder der Staat etwas tut - sie tun selbst etwas."

Zum Beispiel legen sie selbst fest, dass sie keine Baugebiete auf der grünen Wiese wollen, damit der Ortskern gestärkt wird. Und dort investieren sie, beleben alte Häuser, schaffen Arbeitsplätze, wie die Kunststoffzerspanung von Marcus Schweizer. 40 Arbeitsplätze mitten im Zentrum. Zum Beispiel bitten sie die Stadt gemeinschaftlich, keine Nahversorgungszentren auszuweisen, damit Aldi, Lidl & Co nicht ihre vorhandenen Strukturen kaputt machen. "An drei Orten gibt es jeden Morgen frische Brötchen", sagt zum Beispiel Philipp Großkreuz, der mit seiner Großmutter einen Edeka-Laden führt. Doch der Laden hat noch mehr: "Wir haben auch Gummistiefel. Alle Größen. Gut und günstig."

Die Liste der Innovationen lässt sich fast beliebig fortsetzen: Die Initiative Rodachtal, der Kultursommer, die Veranstaltungsorte, das Engagement bei den Gemündas in Europa, die regenerativen Energien für Strom und Wärme. All das sind Ideen und Projekte, die ohne einen Zusammenhalt im Dorf, ohne eine Gemeinschaft, die zueinander hält, nicht denkbar wären. All das imponierte der Kommission, die nun entscheiden muss, welche vier der 21 Dörfer in Bayern eine Goldmedaille bekommen. Landwirtschaftsminister Josef Miller wird das Ergebnis am kommenden Montag bekannt geben. Dann heißt das Ziel Bundesgold.


Google

Bilder vom Kommissionsbesuch am 16. Mai 2007

Wandern und Radfahren am Obermain und im Coburger Land

UK 50-3

Mein Favorit zum Wandern und Radfahren in der Region ist die Umgebungskarte dess Landesvermessungsamtes. Jedes Weglein ist verzeichnet - Verlaufen fast unmöglich. Mit 6,60 Euro kostet sie nicht die Welt, ist aber Welten bessser als die private Konkurrenz.

bei amazon bestellen

Weitere Links in die Region

Obermain-Therme

Region Lichtenfels

Wandertipps

Wandertipps in der Rgion gibt es auf der Site Hinterindien. Alle Wanderungen sind erprobt, abgelaufen und genau beschrieben. Und: Jeden Monat kommt eine neue Tour dazu...