arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Region Lichtenfels / Bad Staffelstein / Miteinander reden / 


Miteinander reden - statt übereinander

24. Juli 2012

Bad Staffelstein - Alle wollen das Beste. Danach zu streben, ist ein hohes Gut. Wenn das Beste allerdings kein Rekord eines Einzelnen sein soll, sondern ein ganzes Team, hier eine ganze Stadt, voranbringen soll, müssen Menschen miteinander sprechen. Nicht übereinander.

Wenn, wie hier bei der Planung und Vorbereitung des Altstadtfestes, zwei Menschen aus der gleichen Situation mit völlig unterschiedlichen Erinnerungen heraus kommen, dann ist nicht nur bei diesem einen Treffen, dann ist schon seit längerem etwas aus dem Ruder gelaufen.

Wenn das Geschäft läuft, wird sich kein Wirt über die Standgebühren beschweren. Und ob es läuft, das entscheiden die Besucher.

Betrachtet man den konkreten Fall, so sind Beobachtungen der einen Seite ganz offenbar von der anderen Seite angenommen worden – und sogar umgesetzt. Am Sonntagabend spielt heuer eine Band, die den Geschmack der Masse womöglich besser trifft, als purer Mittelalter-Sound. Mehr Menschen werden gespannt und gesellig auf das große Feuerwerk warten. Das sind Korrekturen, die jedes Fest braucht. Das sind Erfahrungen, die nur in der Praxis gesammelt werden können. Dazu sind möglichst viele Ansichten notwendig, die zu Einsichten führen können. Dazu ist auch die Bereitschaft notwendig, Anregungen anderer aufzunehmen.

Wenn das nicht mehr funktioniert, muss die Stadt Bad Staffelstein, die das Fest veranstaltet, überlegen, wie sie den Knoten durchschlägt. Offenheit und Transparenz sind Methoden, die anderenorts solche Situationen lösen. Die Wirte, wie alle anderen Gewerbetreibenden auch, sollten das einfordern. Zusperren oder Einigeln sind vielleicht ein Signal, eine langfristige Lösung sind sie nicht.

Tim Birkner

 


Unser Bier ist das Beste

Auch mit meiner Hilfe entstand der große Biertest in der Neuen Presse. Heimische Brauereien wurden dort vorgestellt. Jedes Brauhaus durfte außerdem eine Sorte zum Verköstigen einreichen. Auch die kleinsten Brauereien hatten also eine Chance. Der Chefredakteur der Brauwelt testete die Sorten anonym und bewertete sie.

Schwanenbräu Ebensfeld

Gick-Bräu Burgkunstadt

Den ganzen Biertest können Sie bei der Neuen Presse nachlesen:

Biertest