arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Seminare
Tipps zu Stil und Sprache
Formulierungsfeinheiten
Zitate & Satzzeichen
Studien
Referenzen
Service
Suchen


Sie befinden sich hier: Medienberatung  / Seminare / Tipps zu Stil und Sprache / 

Tipps zur sprachlichen Gestaltung

Hier gibt es eine Zusammenstellung von Beispielen die teilweise aus unserer täglichen Arbeit oder auch aus Büchern von Wolf Schneider stammen.

Was missverstanden werden kann, wird missverstanden

1) "Viele Ministranten gingen durch die Hände des Pastors." - Im Originaltext ging es weiter mit "auch die Mesnersgattin stand dem Pfarrer Tag und Nacht zur Verfügung." ;)

2) "Einer Leichtathletik-Weltrekordlerin griffen 3000 Zuschauer hilfreich unter die Arme." - Hoffentlich war ie nicht allzusehr verschwitzt...

3) "An der Verlosung nahmen auch fünf Stallhasen teil." - Sie hhaben möglicherweise drei vereinsvorsitzende gewonnen...

4) "Die Piloten versagten (auch das noch!) ... dem Vorschlag ihre Zustimmung."

5) "Die Kinder schlugen ihren Mitschüler (typisch) ... zum Klassensprecher vor."

Lange Sätze sind leicht zu schreiben, aber schwer zu lesen.

"Die Häuser, die sich an dem Weg, der von dem Platz, der vor dem Rathaus liegt, abgeht, befinden, werden abgerissen." - alles klar?

"man" vermeiden

"Nach einer recht angenehmen Fahrt kam man um 13 Uhr an. Man begab sich zu den Liftanlagen, wo man lange warten musste." - stattt dessen lieber Ross und Reiter nennen.

Aktiv statt passiv

"Dieses Angebot wurde von uns rege genutzt. Aber schon nach wenigen Minuten wurde unsere Euphorie gedämpft. Uns wurde mitgeteilt, dass der Film Überlänge habe. Wir wurden angehalten, uns bis zur Pause zusammenzureißen." - Aktiv ist lebendiger, näher am Leser (frei nach dem CSU-Slogan "näher am Menschen").

 

Behördendeutsch vermeiden

"Die Verschiebung der Anpassung der Freibeträge und Bearfssätze nach dem Bundesausbildungs- und Förderungsgesetz um ein halbes Jahr auf den 1. April 1982 ist von der westdeutschen Rektorenkonferenz als unvertretbar kritisiert worden." (Frankfurter Rundschau 2.6.1981)

Füllwörter und Adjektive streichen

also, sehr, irgendwie, vielleicht, aber, ja, eh, fast, wohl, ungefähr, eben, sicherlich, voll und ganz, ...

 

Tipp: Den ersten Entwurf laut lesen und die Füllwörter treichen. Keine Sorge: Du wirst kein Einziges vermissen.

 

Das gilt auch für Adjektive:

- neu renovieren

- schwere Verwüstungen

- restlos überzeugt

- Fremdwörter vermeiden