arpeggio
arpeggio Musikproduktion
Studio
Tipps für Musiker
Tipps für Tonmeister
live
Mastering
Label
Referenzen
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Suchen


Sie befinden sich hier: arpeggio Musikproduktion  / Studio / Tipps für Musiker / 

arpeggio Musikproduktion

"Sie beherrschen Ihr Instrument, wir beherrschen unsere Technik - gute Bedingungen für kreatives Arbeiten."

Es klingt so selbstverständlich: Bitte kommt vorbereitet zu der Aufnahme-Session. Doch leider zeigt die Praxis: Wer übt, ist klar im Vorteil! Natürlich kann der Tonmaeister einen zweiten und dritten und vielleicht auch zehnten Take aufnehmen - doch ihr als Musiker müsst vorher eure Hausaufgaben gemacht haben. Die Idee "wir können doch schneiden", ist zwar richtig, doch funktioniert das Schneiden nur dann gut, wenn die Musikaiität und die technische Beherrschung eines Stückes mitgebracht werden. Und das geht nur mit Üben, und zwar vor der Aufnahme. Alles andere ist nervig. Das Gleiche gilt für den Sound oder die Mischung. Wie sagte einmal ein Toningenieur des Bayerischen Rundfunks bei einer gemeinsamen Produktion zu mir: "Wenn die Scheiße spielen, kannst du mischen wie du willst, es klingt immer schlecht." Da ist was dran, absolut. Das gilt natürlich genauso für die Tonmeister und Tonings: wer nicht vorbereitet ist, verliert. Doch dazu mehr bei den Tipps für Tonmeister...

Was ich brauche, bringe ich mit

Aufnahmesessions bedeuten höchste Konzentration für alle Beteiigten. Sobald einer patzt, ist alles futsch. Da stören logistische Probleme ungemein, weil dann immer alle warten müssen. Also: Was ich brauche, bringe ich mit. Das gilt für das persönliche Wohlbefinden (ein Kissen für den Stuhl, eine Thermoskanne voller Earl Grey, meine Lieblings-Kekse) aber natürlich auch für die Aufnahmesituation. Bitte bringt (gerade in Kirchen, Konzertsälen etc) euren eigenen Notenständer mit, denkt an eine Lichtquelle (Verlängerungskkabel), evt an Instrumentenständer oder was ihr sonst noch braucht.

Ich selbst habee zwar mit Ersatzlampen, Notenständern, Keksen und Kabeln immer das Auto voll, aber auch das ist nicht selbstverständlich. Ich habe da aus der Praxis gelernt. Doch auch wenn ich alle Eventualitäten bedenke, kommt immer noch ein Sonderwunsch. Was vergessen werden kann, wird auch vergessen. Wenn jeder für sich an das Notwendige denkt, spart man bei der Aufnahme eine Menge Zeit - und die Stimmung ist viel besser, wirklich!

 


Google