arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Datenschutz
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Coburger Land  / Rödental / Otto Norbert Grußka / 


In der Rente erst mal eine Ausbildung beginnen

16. Dezember 2008

Herr Grußka, zum Jahresende hören Sie nach 43 Berufsjahren, davon 25 Jahre als Bezirksschornsteinfegermeister, auf. Mit welchen Gefühlen wechseln Sie in den Ruhestand?

Ganz ehrlich: mit gemischten Gefühlen. Die Gespräche mit meinen Kunden, die vielen Kontakte – das werde ich vermissen. Ich war und bin mit rund 80 Prozent meiner Kunden per „du“, ich kenne alle Gebäude in meinem Bezirk. Ich habe als Schornsteinfeger Dinge gesehen, die niemand anders sonst sieht und je sehen wird. Das betrifft absolut alle Lebensbereiche der Menschen. Es gibt nichts, was ein Schornsteinfeger nicht gesehen hat oder weiß. Die Bandbreite umfasst das gesamte Leben. Das alles erlebt zu haben, ist großartig, ich werde es vermissen. Aber Schornsteinfeger sind zur absoluten Verschwiegenheit verpflichtet.

Wie wird es denn in Ihrem Bezirk ab dem 1. Januar 2009 weiter gehen?

 

Ab Januar wird Ralf Kannhäuser aus Naila meinen Bezirk übernehmen. Ich kenne ihn nicht persönlich. Wir sind ja öffentlich bestellt, ähnlich wie Notare. Die Auswahl erfolgt durch eine Bewerberliste bei der Regierung von Oberfranken, die uns beruft und auch wieder in den Ruhestand schickt wie bei mir. Ich bin zwar erst 57, aber gesundheitlich mit meinen Knochen und Gelenken nicht mehr in der Lage, auf den Dächern herumzusteigen. Daher muss ich nach dem Schornsteinfegergesetz in den Ruhestand versetzt werden.

 

Und was haben Sie sich für Ihren Ruhestand vorgenommen?

 

Zunächst bin ich ja Rentner. Ich will aber eine Ausbildung zum Fischwirt beginnen. Seit zwölf Jahren hat meine Frau Teichwirtschaft und deshalb möchte ich meine Kenntnisse in Theorie und Praxis ausbauen. Die Berufsschule ist in Starnberg und dauert drei Jahre. Meine Praktika kann ich in der Region machen, aber ich habe auch schon ein Angebot einer Seenfischerei in der Schweiz. Da geht es dann richtig mit Netz und Boot raus. Wenn ich damit fertig bin, kommt der Meistertitel. Meine Familie unterstützt mich in den Plänen, die wollen ja jemanden, der aktiv ist und nicht nur zu Hause rumsitzt.

 

Tim Birkner


Google

Wandern und Radfahren am Obermain und im Coburger Land

UK 50-3

Mein Favorit zum Wandern und Radfahren in der Region ist die Umgebungskarte dess Landesvermessungsamtes. Jedes Weglein ist verzeichnet - Verlaufen fast unmöglich. Mit 6,60 Euro kostet sie nicht die Welt, ist aber Welten bessser als die private Konkurrenz.

bei amazon bestellen

Weitere Links in die Region

Obermain-Therme

Region Lichtenfels

Wandertipps

Wandertipps in der Rgion gibt es auf der Site Hinterindien. Alle Wanderungen sind erprobt, abgelaufen und genau beschrieben. Und: Jeden Monat kommt eine neue Tour dazu...