arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Datenschutz
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Coburger Land  / Weitramsdorf / "Der Wolf klopft an unsere Türe" / 


"Der Wolf klopft an unsere Türe"

12. Juli 2008

Tambach – Im Wildpark Schloss Tambach sollen bald die Wölfe heulen. Momentan baut Heinrich Graf zu Ortenburg ein ehemaliges Wildschwein-Gehege für Wölfe um. Das 8000 Quadratmeter große Gelände braucht einen hohen Zaun, der auch noch tief in die Erde reicht, denn die Wölfe können gut graben. „80 Zentimeter müssen wir in jedem Fall in die Erde. Der Wolf bringt seine Jungen ja auch in einem Erdkessel zur Welt, den er in der freien Wildbahn selbst gräbt“, so Ortenburg.
In Tambach wird es den Wölfen leichter gemacht. Ein Erdkessel in Form eines großen Betonrings mit eigenem Eingang wird dem Wolf hier gebaut. „Der Wolf braucht außerdem einen lichten Waldbestand mit Freiflächen, auf die die Sonne scheint“, weiß Ortenburg. Und er möchte es den neuen Wildpark-Bewohnern so angenehm wie möglich machen. Große Steine hat er anfahren lassen, auf denen sich die Wölfe sonnen können. Das wäre auch für die Besucher schön, denn in Erdhöhle oder Unterstand können sie schlecht schauen.
Die „drei bis vier“ Jungtiere, die ab Mitte August im Coburger Land heulen werden, sind alle gut ein Jahr alt. „Das ist notwendig, damit die Tiere sich schnell aneinander gewöhnen“, so Ortenburg. Sie kommen zum einen aus dem Bayerischen Wald, zum anderen aus der Lüneburger Heide. Auch das hat Gründe: „Wir möchten möglichst verschiedene Blutlinien bei den Tieren haben“, sagt Ortenburg, denn schließlich sollen die Wölfe sich auch vermehren – kleine süße Elche, Ziegen, Schafe oder Frischlinge sind schon immer ein Publikumsmagnet. Erst am vergangenen Mittwoch brachte ein Wisent ein gesundes Kalb auf die Welt.
Bis die Wölfe werfen, wird es aber noch ein wenig dauern, sie müssen sich heimisch fühlen und heranwachsen. „Jeder Wolf braucht am Tag rund 2,5 Kilo Fleisch. Rind, Wild, Geflügel. . . es sollte möglichst abwechslungsreich sein“, sagt Ortenburg.
Seit Jahren schon beschäftigt er sich damit, welche Tierarten noch in das Konzept des Wildparks passen: „Die Wölfe sind die ideale Ergänzung für uns.“ Er beobachtet, dass der Wolf wieder an unsere Türe klopft, in Lauerstellung harrt. „In verschiedenen Gebieten, zum Beispiel im Bayerischen Wald, wird der Luchs, der bereits ausgerottet war, wieder heimisch. Das gilt in naher Zukunft auch für den Wolf“, so Ortenburg.
Bislang verkörperte der Wolf das Böse schlechthin, etwa in Märchen. „Wir müssen sein ramponiertes Image wieder aufpolieren. In einem Schaugehege kann man beobachten, dass er gar nicht aggressiv ist. Die Besucher können nah an den Wolf heran“, lobt Ortenburg schon im voraus seine neuen Wildparkbewohner. Der Graf plant bereits eine Besucherkanzel, die ins Gehege hineinreicht. Allerdings werde sie, so Ortenburg, sicherlich erst im kommenden Jahr fertig.
Insgesamt will er für das neue Gehege rund 200 000 Euro investieren. Er möchte die Besucher als Paten gewinnen und je einen Quadratmeter für 25 Euro vergeben. Die Spender stünden dann auf einer großen Tafel und würden zu exklusiven Events wie Nachtführungen eingeladen werden. Bei 8000 Quadratmetern wäre das ein Patenschaftsgeld von rund 200 000 Euro.
Die Eintrittspreise werden vorerst nicht erhöht. Stattdessen träumt Ortenburg bereits von einem Bären. „Doch das ist noch viel aufwändiger, dafür brauchen wir deutlich höhere Besucherzahlen“, so der Graf. Jetzt sollen erst einmal die Wölfe kommen, heulen und Kinder bekommen.

Tim Birkner


Google

Wandern und Radfahren am Obermain und im Coburger Land

UK 50-3

Mein Favorit zum Wandern und Radfahren in der Region ist die Umgebungskarte dess Landesvermessungsamtes. Jedes Weglein ist verzeichnet - Verlaufen fast unmöglich. Mit 6,60 Euro kostet sie nicht die Welt, ist aber Welten bessser als die private Konkurrenz.

bei amazon bestellen

Weitere Links in die Region

Obermain-Therme

Region Lichtenfels

Wandertipps

Wandertipps in der Rgion gibt es auf der Site Hinterindien. Alle Wanderungen sind erprobt, abgelaufen und genau beschrieben. Und: Jeden Monat kommt eine neue Tour dazu...