arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
solo cello
Lieder ohne Worte
Violinkonzerte von Glass & Adams
Frei, aber einsam
ETA Hoffmann
Kontrabass
Casadesus Ravel
Musik zum Sommer
Russische Spitzenmusiker mit Romeo und Julia
Bruckner von der Westküste
Gaede-Trio als Cembalist
Weltersteinspielung zum Zwiebelschneiden
Rachmaninovs koreanische Klavierkonzerte
Bernstein und kein Mümmelbrei
Philip Glass, the hero
Erzählendes, singendes Cello
"Brav gearbeitet"
Vinyl für die Puppenstube
Kompendium der Bratschenliteratur
Brahms therapeutische Wirkung
Perahia mit frischem Händel
Reise durch eine grenzenlose Welt
britscher Humor
Bis zum Äußerten
Hitparade französischer Oper
selbstbewusste Handschrift
Maazel amTuschefass
"Lieder, die ich liebe"
klassisch, populär, fröhlich
Mikrofon im Mittelpunkt
Nürnberger Lautenbuch
Reifeprüfung
Texte
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / CDs / Rachmaninovs koreanische Klavierkonzerte / 

Rachmaninovs koreanische Klavierkonzerte

Sergej Rachmaninov gab noch vor 55 Jahren selbst Klavierabende. So lange ist das gar noch nicht her. Sein Umherziehen in der ganzen Welt, teils aus der politischen Not heraus, teils aus eigenem Antrieb, kennzeichnet seine Musik: Sie ist tiefgründig. Sie vereint die russische Seele mit dem ?american way of life³. Die vier Klavierkonzerte von Sergej Rachmaninov und seine Rhapsodie über ein Thema von Paganini zeichnen dieses abwechslungsreiche Leben nach. Sie sind jetzt auf drei CDs mit dem Moskauer Radio Symphonie Orchester erschienen. Der Solist paßt von seiner Lebenswelt her zu diesen Aufnahmen. Der Koreaner Kun-Woo Paik verließ seine Heimat, um in New York Klavier zu studieren. Heute lebt er in Paris und konzertiert weltweit. Zusammen mit den russischen Musikern aus Moskau schließt er einen Kreis. Es ist eine Art Heimkehr Rachmaninovs, nicht ohne die vielen Erfahrungen und Leiden mit einzubringen. Das Klavier ist in den Orchesterklang mit eingebunden. Der Pianist brilliert nicht als amerikanischer Star, aber er ordnet sich nicht vollständig unter. Kun-Woo Paik gelingt mit seinem Spiel die Mischung, die Rachmaninov am ehesten gerecht wird. Und das Radio Symphonie Orchester Moskau unter der Leitung von Vladimir Fedoseyev hat ebenfalls seine Hausaufgaben gemacht und Rachmaninov verinnerlicht. Keine der Instrumentengruppen dominiert den Klang. Pauker und Percussion führen kein Schattendasein, die Blechbläser können sich an den geeigneten Stellen durchsetzen. Keinesfalls sind die Konzerte streicherlastig, auch wenn die Kontrabässe manchmal in den Pizzikatopassagen zur Percussiongruppe überlaufen. Trotzdem geben die Geigen dem Gesamtklang die notwendige Wärme und verschmelzen all die Musik gewordenen Freuden und Leiden von Sergej Rachmaninov. Diese CDs setzen sich von den Klischees ab. Es ist kein russische Schwulst, es klingt nicht nach amerikanischem Pomp. Die Vorteile auch einer geistigen Globalisierung treten hier zutage: knapp drei Stunden Ohrenschmaus.(BMG)

 

 

 

 


Bestellen

Ist nur noch gebraucht antiquarisch erhältlich.