arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
solo cello
Lieder ohne Worte
Violinkonzerte von Glass & Adams
Frei, aber einsam
ETA Hoffmann
Kontrabass
Casadesus Ravel
Musik zum Sommer
Russische Spitzenmusiker mit Romeo und Julia
Bruckner von der Westküste
Gaede-Trio als Cembalist
Weltersteinspielung zum Zwiebelschneiden
Rachmaninovs koreanische Klavierkonzerte
Bernstein und kein Mümmelbrei
Philip Glass, the hero
Erzählendes, singendes Cello
"Brav gearbeitet"
Vinyl für die Puppenstube
Kompendium der Bratschenliteratur
Brahms therapeutische Wirkung
Perahia mit frischem Händel
Reise durch eine grenzenlose Welt
britscher Humor
Bis zum Äußerten
Hitparade französischer Oper
selbstbewusste Handschrift
Maazel amTuschefass
"Lieder, die ich liebe"
klassisch, populär, fröhlich
Mikrofon im Mittelpunkt
Nürnberger Lautenbuch
Reifeprüfung
Texte
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / CDs / Gaede-Trio als Cembalist / 

Gaede-Trio als Cembalist

?Musik zum Einschlafen" ist nicht unbedingt ein Qualitätsprädikat. Die schönste Geschichte ums musikalische Einschlafen rankt sich um die Goldberg-Variationen von Johann Sebastian Bach. Graf Hermann Carl von Keyserlingk litt unter Schlaflosigkeit. Anders als dem durchschnittlichen Mitteleuropäer genügte ihm Cembalomusik alleine nicht, um in angenehme Bettschwere zu sinken. Nun sollte der Meister Bach dem Hausmusiker Goldberg die notwendige Software zur Verfügung stellen. Doch Bach patzte nicht bloß einige Tuschekleckse für den Grafen, sondern sah diese Aufgabe als Herausforderung. Auf der Basis eines Themas schuf er zweimal 16 Variationen. Anfang und Ende bildet eine Aria. Die verbleibenden Sätze sind in Dreiergruppen gegliedert, wobei jede dritte Variation als Kanon ausgeführt ist. Die 16te, also die erste Variation der zweiten Hälfte ist als Ouvertüre komponiert. Es steckt jede Menge Symmetrie und Liebe zum musikalischen Konstruieren in diesen Variationen. Die ?Goldberg-Variationen" sind natürlich über das Haus des Grafen hinaus bekannt geworden - ganz unabhängig davon, was an der Geschichte wirklich dran ist. Nicht ganz so üblich ist das Schlafmittel in der Besetzung eines Streichtrios. Das Gaede-Trio hat auf dem Label ?tacet³ eine Version geschaffen, die auch eingefleischte Cembalisten erfreut. Mit viel Liebe zum Detail haben sie die 32 Variationen zum Leben erweckt. Der Grundtenor des Bachschen Werks bleibt erhalten: das gleichmäßige Schreiten des Generalbasses und die sich stets elegant und unauffällig wandelnden Harmonien. Bei der Interpretation des Gaede-Trios wird niemand aus dem Schlaf gerissen. Den Charakter der unterschiedlichen Variationen haben die drei Musiker, Daniel Gaede (Violine), Thomas Selditz (Viola) und Andreas Greger (Violoncello), nicht nur auf ihren Instrumenten herausgearbeitet. Durch eine der Stimmung des Stückes angepaßten Sitzordnung im Bezug zu den Mikrofonen nutzten sie die Möglichkeiten, die Graf Keyserlingk damals noch nicht hatte - und wahrscheinliich auch noch nicht davon träumte. Die Doppel-CD ist wie geschaffen zum Ausspannen. Wer die Augen schließt, döst vielleicht auch ein paar Minuten ein - Prädikat: gesunder, erholsamer Mittagsschlaf, der fit macht.(tacet)