arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
solo cello
Lieder ohne Worte
Violinkonzerte von Glass & Adams
Frei, aber einsam
ETA Hoffmann
Kontrabass
Casadesus Ravel
Musik zum Sommer
Russische Spitzenmusiker mit Romeo und Julia
Bruckner von der Westküste
Gaede-Trio als Cembalist
Weltersteinspielung zum Zwiebelschneiden
Rachmaninovs koreanische Klavierkonzerte
Bernstein und kein Mümmelbrei
Philip Glass, the hero
Erzählendes, singendes Cello
"Brav gearbeitet"
Vinyl für die Puppenstube
Kompendium der Bratschenliteratur
Brahms therapeutische Wirkung
Perahia mit frischem Händel
Reise durch eine grenzenlose Welt
britscher Humor
Bis zum Äußerten
Hitparade französischer Oper
selbstbewusste Handschrift
Maazel amTuschefass
"Lieder, die ich liebe"
klassisch, populär, fröhlich
Mikrofon im Mittelpunkt
Nürnberger Lautenbuch
Reifeprüfung
Texte
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / CDs / Weltersteinspielung zum Zwiebelschneiden / 

Weltersteinspielung zum Zwiebelschneiden

Weltersteinspielungen haben oft etwas Zwanghaftes. In verstaubten Archiven suchen Künstler oder Produzenten das noch nie Dagewesene. Ob sich dadurch die CDs besser verkaufen ist fraglich. Der 45-Jährige Komponist Alain Payette stammt aus Kanada und hat seine 12 Préludes 1997 in der damaligen Kulturstadt Athen uraufgeführt. In einer Aufnahme des Kanadischen Rundfunks mit dem Pianisten Alain Lefèvre sind sie jetzt bei Koch International Classics erhältlich. Payette hat nie viel von formalem Unterricht gehalten, er ist über weite Teile Autodidakt. Was kommt dabei heraus? Seine Prelude klingen melodisch, erinnern ein wenig an die typischen Läufe von Fredéric Chopin und an die Klangflächen von Maurice Ravel. Payette kombiniert sie mit der nordamerikanischen Eigenheit, die Dinge immer etwas besser darzustellen, als sie in Wirklichkeit sind. Also liegt ein Hauch Schönfärberei über den Klavierstücken, die der französische Pianist Lefèvre überzeugend spielt. Komponist und Interpret scheinen nicht nur den Vornamen zu teilen. Lefèvre hat die Werke Payettes verstanden und liebt sie hörbar. Es ist plätschernde wie plaudernde Klaviermusik in einem. Lefèvre hat einen perlenden und exakten Anschlag. Er und das Recording-Team tauchen die Musik nicht in unnötig viel Hall und Nebel. Sie lassen die Direktheit mit Erfolg wirken. Der Erfolg sei dieser Weltersteinspielung in diesem speziellen Fall auch gegönnt. Von A wie Ausspannen bis Z wie Zwiebelschneiden eignet sich diese Klavier-CD für alles Denkbare. (Koch)