arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
Tontechnik
Journalismus
Massenmedien
Stil & Schreibe
Presserecht
Öffentlichkeitsarbeit
Mediendesign & Typografie
Belletristik
CDs
Reifeprüfung
Texte
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Bücher / Belletristik / Sechs kleine Geheimnisse / 

Ein Geheimnis ohne Belang

Sechs kleine Geheimnisse

 

Am Anfang haben die sechs Hauptfiguren des Romans wenig miteinander zu tun. Aber die Verflechtungen werden mit jeder Seite enger. Da ist einsame Violette, die öfter mit sich selbst spricht als mit anderen Menschen. Ihr Nachbar Emile besucht Violette täglich zum Frühstück und weiß nicht, wie er ihr seine Liebe gestehen soll. Emiles Freund Dan leidet mit seiner krebskranken Frau Sonja und will nicht akzeptieren, daß sie stirbt. Sonja dagegen sehnt sich nach langem Leiden endlich nach dem Tod. Gabriel, der Student, glaubt, Emile sei sein Vater, nach dem er schon so lange sucht. Harriet, Emiles amerikanische Sekretärin, verliebt sich in Gabriel. Alle sechs tragen ein kleines, sehr persönliches Geheimnis mit sich herum, das zwar für andere ohne Belang ist, aber in ihrem Leben eine wesentliche Rolle spielt. Auf einer Party treffen alle Figuren schließlich zusammen. Was wird aus Emiles Liebe zu Violette? Ist Emile wirklich Gabriels lange gesuchter Vater? Wird Sonja von ihren Leiden erlöst? Der Roman stellt viele Fragen und nimmt sich die Freiheit, sie nicht alle zu beantworten. Es ist ein mitreißender Roman, herrlich erzählt und voller Phantasie. Agnes Desarthe erfindet eine leidenschaftliche Geschichte mit Tiefgang, ohne zu moralisieren. Auch schwierigen Themen wie dem Tod ist die junge französische Autorin gewachsen. Desarthe philosophiert in ihren Figuren glaubhaft und warmherzig über Gott und die Welt, erweckt Erinnerungen zum Leben und wagt vereinzelt Blicke in die Zukunft. Auch als am Ende des Romans eine Art Engel auftaucht, der einer Figur nach der anderen einen kurzen Besuch abstattet, wird der Roman nicht kitschig. ,,Ich habe gelernt, mich mit dem zufriedenzugeben, was ich habe", sagt Gabriel stellvertretend für die anderen fünf. Alle sechs Romanfiguren geben sich mit dem zufrieden, was sie haben. Aber sie wissen doch sehr genau, was ihnen fehlt.

 

Agnes Desarthe: Ein Geheimnis ohne Belang (218 Seiten). Fischer Taschenbuch Verlag Frankfurt am Main, Mai 1999. 16,90 Mark.