arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Region Lichtenfels / Lichtenfels / Festgeflüster (2) / 


Festgeflüster (2)

18. Juli 2012

Lichtenfels – Mit einem Dutzend Wagen ist Festwirt Fritz Stahlmann auf dem Schützenfest. Ein Kühlwagen für die frischen Hähnchen, ein anderer für die Fische, noch einer für alles was trocken verpackt ist - Brötchen, Ketchup und so weiter. Alles gut getrennt.Im alten Wohnwagen, mit dem sein Vater schon unterwegs war, steht eine in die Jahre gekommene Miele-Waschmaschine. Ringsum Berge von Wäsche, denn das Team soll ja täglich weiß und frisch gebügelt hinterm Tresen stehen. Seit 22 Jahren kümmert sich Suzanna Wzorek (80) um die Berge von Wäsche. Jede Nacht steht sie einmal auf, um nochmal Wäsche nachzulegen. Stolz zeigt sie mir ihren Wohnwagen, den früher der Opa Stahlmann bewohnte. Alles ist da auf engstem Raum untergebracht. Und wenn auch Suzanna mit ihrem Lachen für die Gäste des Schützenfestes unsichtbar ist - alle Mitarbeiter müssen jeden Tag mindestens zweimal zu ihr die Stiegen hinaufsteigen. Die gebrauchte Wäsche hin und die strahlend weiße wieder holen.
Einen Fernseher habe ich bei ihr übrigens nicht gesehen, dafür einen Fernsehtechniker am Wagen des Chefs. Kein Empfang. Mit einem Schmunzeln kam er wieder. Die Satellitenschüssel war noch analog. Da wird schon seit 1. Mai nicht mehr gesendet. Viel Zeit zum Fernsehen bleibt einem Festwirt offenbar nicht.

Tim Birkner


Google

Unser Bier ist das Beste

Auch mit meiner Hilfe entstand der große Biertest in der Neuen Presse. Heimische Brauereien wurden dort vorgestellt. Jedes Brauhaus durfte außerdem eine Sorte zum Verköstigen einreichen. Auch die kleinsten Brauereien hatten also eine Chance. Der Chefredakteur der Brauwelt testete die Sorten anonym und bewertete sie.

Schwanenbräu Ebensfeld

Gick-Bräu Burgkunstadt

Den ganzen Biertest können Sie bei der Neuen Presse nachlesen:

Biertest