arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Datenschutz
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Coburger Land  / Bad Rodach / Poesiealben / 


Poesiealben: Eine Reise in die Vergangenheit

Susanne Arndt hält ein Poesiealbum in der Hand, das auf einem polnischen Dachboden den Krieg und weitere 50 Jahre überdauerte. Die Eintragungen von 1940 sind in alter deutscher Schrift, die Bilder von polnischen Kindern. FOTO: TIM BIRKNER

18. Mai 2006

Poesiealben aus den Jahren 1912 bis 1975 liegen im AWO-Treff in Bad Rodach auf. Wer möchte, kann in eigenen und fremden Erinnerungen schwelgen. Ihr materieller Wert ist gering. Sie sind aus einfachem Papier, zum Teil mit einem Faden per Hand geheftet, manchmal sogar mit selbstgebastelten Umschlägen.

Schlicht liegen 26 Poesiealben auf zwei Tischen im AWO-Treff Bad Rodach. Als die Leiterin Susanne Arndt die Ausstellung eröffnet, fällt ihr eine Besucherin um den Hals: "Ich möcht´ Sie am liebsten umarmen."
Sofort beginnt der geistige Wert der vergilbten Seiten zu wirken. Die meist älteren Damen blättern in ihren eigenen Poesiealben, suchen Einträge von Freunden und Freundinnen. Und bei jedem Buch, auf jeder Seite fällt ihnen eine Geschichte ein.

"Ich habe in den vergangenen Wochen viel gelacht und viele, viele Geschichten gehört", sagt Arndt, die die Poesiealben sammelte und zu der Ausstellung zusammentrug. In einem fand sie einen Eintrag ihrer eigenen Großmutter. Arndt zeigt gerührt auf ihre Zeilen: "Wandle stets auf guten Wegen, bleibe sittsam fromm und rein, dann wird Gottes reicher Seegen, überall auch bei dir sein."
Solche Einträge sind typisch für die Alben vor dem 2. Weltkrieg und auch noch bis in die 60er-Jahre: "Sei stets der Eltern Freude, beglücke sie durch Fleiß . . . "

Oftmals wurden die Alben noch während der Schulzeit in irgend eine Schublade gesteckt - und verstaubten dort. Aber ein Poesiealbum wegwerfen? Niemals. Auch nicht, wenn es ein fremdes ist.

Eine Coburgerin stellt das Poesiebuch ihres Cousins aus. Die meisten Einträge sind von 1940. Mit 13 Jahren wurde sie aus Girsdorf vertrieben, das heute in Polen liegt. Als sie nach 50 Jahren ihr Heimatdorf besuchte, stand das Haus noch. Die polnischen Bewohner zogen aus einer staubigen Ecke dann dieses Posiealbum hervor.

Die Sprüche und Gedanken sind noch in alter deutscher Handschrift geschrieben. Polnische Kinder haben das Album gefunden und die freien Seiten bemalt. Die Schrift konnten sie nicht lesen, die Sprache nicht verstehen.

Die Schriften sind so verschieden wie die Einträge. Manche Schriften sind gut zu lesen, andere nur mit Mühe. "Obwohl wir früher Schönschrift in der Schule hatten, erkennt man überall die Menschen. Es ist individuell", freut sich die 2. Vorsitzende der AWO, Roswitha Friedrich. tab


Google

Wandern und Radfahren am Obermain und im Coburger Land

UK 50-3

Mein Favorit zum Wandern und Radfahren in der Region ist die Umgebungskarte dess Landesvermessungsamtes. Jedes Weglein ist verzeichnet - Verlaufen fast unmöglich. Mit 6,60 Euro kostet sie nicht die Welt, ist aber Welten bessser als die private Konkurrenz.

bei amazon bestellen

Weitere Links in die Region

Obermain-Therme

Region Lichtenfels

Wandertipps

Wandertipps in der Rgion gibt es auf der Site Hinterindien. Alle Wanderungen sind erprobt, abgelaufen und genau beschrieben. Und: Jeden Monat kommt eine neue Tour dazu...