arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Coburger Land  / Coburg / Fahrräder im Nahverkehr / 


Kostenlose Fahrradmitnahme vor dem Aus

8. Februar 2009

Coburg/München – Marita Nehring, ÖPNV-Beauftragte von Stadt und Land, traute ihren Augen nicht. Einer Pressemitteilung der Deutschen Bahn AG musste sie entnehmen, dass die kostenfreie Fahrradmitnahme in den Zügen von DB Region endet. Ab 1. April muss für die Beförderung eines Fahrrads entweder eine Fahrradtageskarte oder als neues Angebot eine Kurzstreckenkarte für das Fahrrad gekauft werden.
Dabei hatte Nehring für die Stadt und den Landkreis Coburg immer auf einen Dialog mit der Bahn gesetzt. Ihr Ziel war es, die Fahrradmitnahme wie bislang anbieten zu können. Bislang zahlten Stadt und Landkreis pro Jahr 3150 Euro an die Bahn. Dafür konnten alle Fahrgäste der Bahn ihr Rad im Nahverkehr kostenfrei mitnehmen. „Wir waren immer bereit zu verhandeln und durchaus bereit, auch mehr dafür zu bezahlen“, sagte Nehring.
Doch dazu kam es nicht. Entgegen anders lautender Ankündigungen sind die Landkreise und kreisfreien Städte, die das Angebot bisher finanziert haben, weder informiert noch in die Verhandlungen einbezogen worden. Die Bahn selbst spricht in einem Schreiben an die Kommunen, das der Neuen Presse vorliegt, von „intensiven Gesprächen und Marktforschungen“.
„Wir sparen in diesem Jahr 3000 Euro. Das ist aber das einzig Gute“, sagt Nehring. „Unser Ziel war immer, möglichst viele Menschen ein attraktives Bus und Bahn Angebot anzubieten. Dazu hat die kostenlose Fahrradmitnahme gut gepasst.“ Ihrer Meinung nach hätten viele Berufspendler das Angebot genutzt. Sie seien mit dem Fahrrad zum Bahnhof geradelt, dann mit der Bahn gefahren und schließlich zu ihrem Arbeitsplatz geradelt. „Das ist umweltfreundlich und nutzt der Gesundheit, weil sich die Leute bewegen“, so Nehring. Daher hatten sich auch die benachbarten Landkreise an dem Angebot beteiligt, so dass die Fahrräder in ganz Oberfranken mitgenommen wurden, außer im Verbundraum des VGN.
Bereits seit etwa zwei Jahren war gerüchtehalber von der Einstellung oder deutlichen Verteuerung des Angebots zu hören, weil es vor allem in touristischen Zentren an einigen Tagen im Jahr immer wieder zu starken Behinderungen im Bahnverkehr durch zu viele Radfahrer gekommen ist. „Die Situation in Oberfranken war aber unkritisch und Stadt und Landkreis haben bei jeder Gelegenheit deutlich gemacht, dass ein Interesse an der Weiterführung der kostenfreien Fahrradmitnahme besteht“, sagt Nehring.
Dies bestätigt auch der Pressesprecher des Landkreises Lichtenfels, Helmut Kurz. Alle Landkreise in Oberfranken hätten gemeinsam über den Bayerischen Landkreistag ein Schreiben an das Wirtschaftsministerium und die Bahn in München gesendet. Ziel sei es gewesen, den kostenlosen Service für Gäste, Pendler und Schüler aufrecht zu erhalten. Zunächst sei man vertröstet worden. Die Beratungen würden andauern und es wären Studien am entstehen. Weder über die Beratungen, noch über die Studienergebnisse hat man die Landkreise informiert. „Die Studie soll in Oberbayern stattgefunden haben, die Ergebnisse kenne ich nicht“, so Kurz.
In der Pressestelle der Deutschen Bahn gibt man sich verschlossen: „Wir kennen nur den Text unserer Pressemitteilung. Über die Studie können wir keine Auskunft geben. Außerdem wurden die Kommunen angeschrieben. Mehr können wir nicht sagen.“
Nun haben die Landkreise die Entscheidung der Bahn mitgeteilt bekommen, ohne in die Entscheidungsfindung eingebunden gewesen zu sein. In dem Schreiben rühmt sich die Bahn eine transparente, familienfreundliche Lösung gefunden zu haben. So werden künftig Fahrradanhänger kostenlos mitgenommen und für ein Tandem brauche man nur noch eine Fahrkarte. Der Titel dazu: „Entschlackung aller Mitnahmebedingungen“.
Der Landtag hatte eine bayernweite Lösung, wie sie beispielsweise für Thüringen besteht, bereits 2004 abgelehnt. Und auch nach neusten Auskünften sei nicht davon auszugehen, dass eine bayernweite kostenfreie Fahrradmitnahme vom Freistaat finanziert werde, teilt Nehring mit.
Stadt und Landkreis Coburg seien nach wie vor zu Verhandlungen mit der Bahn bereit, betont sie. Auch Kurz möchte den Dialog mit der Bahn aufrecht erhalten.
„Ich gehe davon aus, dass die kostenfreie Fahrradmitnahme eine Vielzahl von Fahrgästen der Bahn überhaupt erst in die Züge gelockt hat“, so Nehring. „Meine Befürchtung ist, dass vor allem Berufspendler nun wieder auf das Auto umsteigen, weil eine Fahrradfahrkarte einfach zu teuer wird.“
Die neue Fahrradtageskarte Bayern kostet 4,50 Euro. Neu ist ab 1. April die Fahrrad-Kurzstreckenkarte. Sie gilt für eine einfach Fahrt bis zu einer Strecke von 50 Kilometern und orientiert sich am Preis der Kinderfahrkarte. Er beginnt bei 70 Cent und steigt dann streckenabhängig bis auf 4,50 Euro. Dazu gibt es eine Familienkomponente. In Begleitung der Eltern oder Großeltern dürfen Kinder bis zum Alter von 14 Jahren ihr Fahrrad kostenlos mitnehmen, wenn die Eltern eine gültige Fahrradkarte gelöst haben. Außerdem teilt die Bahn mit, dass Fahrräder bis zu einer Radgröße von 20 Zoll weiterhin kostenfrei mitgenommen werden dürfen.

Tim Birkner



Google

Vom Dialog keine Spur

vom Tim Birkner

Es klingt gut, wenn man behauptet, im Dialog zu sein. Schwerer ist es, tatsächlich in den Dialog zu treten. Die Bahn hat dafür ein Beispiel geliefert. Anstatt mit den Kreisen zu reden, wird selbst entschieden, zu welchen Konditionen Fahrräder künftig transportiert werden. Anstatt die Bedürfnisse aus den Bezirken, hier aus Oberfranken, zu hören, wird aus München für ganz Bayern entschieden. Die Entscheidung mag für den Großraum München vernünftig sein. Die Studie, die das belegen soll, ist ja auch in Oberbayern entstanden. Doch München ist nicht Bayern, auf dem Land - wie bei uns in Oberfranken - passt die pauschale Bayern-Lösung einfach nicht. Hier ist mehr Platz in den Zügen als in den Ballungsräumen, weil weniger Menschen auf mehr Fläche wohnen. Der bisherige Service hat die Bahn attraktiv gemacht. Alle oberfränkischen Landräte, die den Service bezahlten, sehen das und haben die Bahn um einen Dialog gebeten. Rechtzeitig und wohlwollend. Von oben herab wurde über sie hinweg entschieden, an den Bedürfnissen der Kunden vorbei.

Texte aus dem Coburger Land

Wandern und Radfahren am Obermain und im Coburger Land

UK 50-3

Mein Favorit zum Wandern und Radfahren in der Region ist die Umgebungskarte dess Landesvermessungsamtes. Jedes Weglein ist verzeichnet - Verlaufen fast unmöglich. Mit 6,60 Euro kostet sie nicht die Welt, ist aber Welten bessser als die private Konkurrenz.

bei amazon bestellen

Weitere Links in die Region

Obermain-Therme

Region Lichtenfels

Wandertipps

Wandertipps in der Rgion gibt es auf der Site Hinterindien. Alle Wanderungen sind erprobt, abgelaufen und genau beschrieben. Und: Jeden Monat kommt eine neue Tour dazu...