arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Meine rote Tonne / WM trübt die Sinne / 


Lekker Fußballtor

28. Juni 2010

Die Weltmeisterschaft nimmt jeden in Beschlag. Auch mich. Da werden wegen eines spannenden Spiels Termine verlegt, da hat jede Supermarktkette „Afrikanische Wochen“, da haben selbst die Chips die Geschmacksrichtung „African Taste“. Meine rote Altworttonne quillt über vor afrikanischen Anspielungen. Soviel Fußball und Afrika trübt meine Wahrnehmung. Statt „Karstadt-Pleite“ lese ich im Vorbeigehen „Kapstadt-Pleite“. Könnte ja sein, so teuer, wie das Stadion direkt am Atlantik war, oder? Und ich lese „Johannesburg“ statt „Journalistentag“. Fängt beides mit „Jo“ an, hört mit „g“ auf und ist in etwa gleich lang. Was soll es während der WM-Zeiten also anderes sein? Der „African Taste“ ist auch in das Englisch der südafrikanischen Zeitungen geschwappt – das waren aber eher die Buren als die WM. Auf den Titelseiten ist allerhand „lekker“, was bei uns wohl „super“ wäre. Lekker Fußball, lekker Präsident, lekker Premiere. Und so weiter. Eine lekker Idee kommt nach der Vorrunde aus Deutschland. Der Verein „Das größere Tor e. V.“ möchte die Fußballtore vergrößern. Neun Zentimeter sollen sie höher werden, auf jeder Seite sieben breiter. Das alles, damit das Tor leichter und die Pfosten seltener getroffen werden. Jeder zweite Lattenschuss sei dann ein Tor, rechnet der Verein vor. Die Torhüter werden das nicht so lekker finden.

 

Tim Birkner


Google

Unser Bier ist das Beste

Auch mit meiner Hilfe entstand der große Biertest in der Neuen Presse. Heimische Brauereien wurden dort vorgestellt. Jedes Brauhaus durfte außerdem eine Sorte zum Verköstigen einreichen. Auch die kleinsten Brauereien hatten also eine Chance. Der Chefredakteur der Brauwelt testete die Sorten anonym und bewertete sie.

Schwanenbräu Ebensfeld

Gick-Bräu Burgkunstadt

Den ganzen Biertest können Sie bei der Neuen Presse nachlesen:

Biertest