arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Datenschutz
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Meine rote Tonne / Unkraut im Wörtergarten / 


Unkraut im Wörterggarten

9. Mai 2011

Unkraut vergeht nicht. Bei mir im Garten sind es Brennnesseln und Hahnenfuß. Da kann ich jäten wie ich mag, die Wurzeln reißen immer im falschen Augenblick. Kurz, sie bleiben mir. Ebenso geht es mir im Wörtergarten. Die klobigen, kantigen Substantive auf –ung bleiben, egal wie aufmerksam ich sie aussortiere. Keine Übertreibung. Schon wieder. Dann gibt es eine Unterstützung, wo man prächtig auch jemanden unterstützen könnte. Es scheint, als kämen die Endungen von überall. Statt zu entrümpeln, findet eine Entrümpelung statt. Schrecklich. Sie vermehren sich über die Wurzel, Bestäubung durch Insekten und Samenaustrag durch Vögel gleichermaßen.  In diesem Jahr sind mir Leerung und Regelung in die Hände gefallen. Nicht irgendwelche, nein, die Feiertagsleerung oder auch Feiertagsregelung. Ich stopfe sie in meine rote Altworttonne und hoffe, eine Weile lang meine Ruhe zu haben. Nicht der Feiertag wird geleert. Die Feiertagsleerung hat mit dem Feiertag an sich gar nichts zu tun. Nur ist die Leerung wegen des Feiertags an einem anderen  Wochentag – gegen die Gewohnheit. Nichts ist stärker, als die Kraft der Gewohnheit. (Nicht etwa eine Gewöhnung.) Wer mittwochs seine Tonne vor die Türe stellt, tut das immer mittwochs, komme da, was wolle. Und sei es ein Feiertag. Und so ist nichts wichtiger, als unsere Leserinnen und Leser rechtzeitig auf die Leerung hinzuweisen, weil sie einen Tag früher ihre Tonnen schieben sollten. Natürlich habe ich das gemacht. Auch in diesem Jahr. Und dann bin ich selbst der Gewohnheit auf den Leim gegangen. Alle haben ihre Tonnen rechtzeitig rausgestellt. Am nächsten Tag stand meine ganz alleine auf der Straße. Den Müll habe ich heute noch. Keine Übertreibung.

Tim Birkner


Google

Unser Bier ist das Beste

Auch mit meiner Hilfe entstand der große Biertest in der Neuen Presse. Heimische Brauereien wurden dort vorgestellt. Jedes Brauhaus durfte außerdem eine Sorte zum Verköstigen einreichen. Auch die kleinsten Brauereien hatten also eine Chance. Der Chefredakteur der Brauwelt testete die Sorten anonym und bewertete sie.

Schwanenbräu Ebensfeld

Gick-Bräu Burgkunstadt

Den ganzen Biertest können Sie bei der Neuen Presse nachlesen:

Biertest