arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Datenschutz
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Meine rote Tonne / Die Zeit des Fax ist vorbei... / 


Gnadenfrist für das gute alte Fax

12. Juli 2010

Wenn ich die Welt verändern will, brauche ich als aller erstes ein Faxgerät – so habe ich gedacht, als ich von zuhause auszog. Ich kann mich noch gut erinnern, wie ich das Fax auspackte, die Rolle mit dem Thermopapier einlegte, den Stecker in die Telefonbuchse drückte – und wartete. Jetzt muss doch ein Fax kommen, oder? Es kam keines.  Über Stunden. Fast 20 Jahre später  ist die große Zeit des Telefax vorbei.  Mein Fax steht noch in der Ecke und arbeitet die letzten verbliebenen Thermorollen auf. Im- und Export-Angebote dubioser Anbieter, Schuhputzmaschinen, Radarwarngeräte oder Kunststoffweihnachtsbäume, all das wollen mir die Absender andrehen.  Allein wenn jemand mit „Fax“ anfängt, klappe ich meine rote Altworttonne auf. Faxen ist out. Letztens hing ich jedoch in der Telefonanlage eines börsennotierten Unternehmens fest. Stets die automatische Stimme, welche Ziffer zu drücken ist, wenn ich dies oder das wünsche. Das dauert. Und nervt. Und am Ende kommt doch die säuselnde Stimme eines Callcenter-Mitarbeiters. Der verrät mir dann eine weitere Service-Hotline, die in meinem Fall weiterhelfen kann, er könne es nämlich nicht. Fein. Also von vorne: „… dann drücken Sie bitte die Drei …“, „ … dann drücken Sie bitte die Sieben…“ – der Sprachcomputer schwitzt und müht sich, mir zu helfen.  Am Ende spricht dann doch ein Mensch. Und was er mir rät, lässt tief blicken: „Bitte schicken Sie uns ein Fax, die E-Mails gehen bei uns so leicht verloren.“  Da habe ich im Vorbeigehen sacht über mein altes, fast ausrangiertes Fax gestrichen. Es darf noch bleiben, auch wenn es die Welt so wenig verändert hat.

Tim Birkner


Google

Unser Bier ist das Beste

Auch mit meiner Hilfe entstand der große Biertest in der Neuen Presse. Heimische Brauereien wurden dort vorgestellt. Jedes Brauhaus durfte außerdem eine Sorte zum Verköstigen einreichen. Auch die kleinsten Brauereien hatten also eine Chance. Der Chefredakteur der Brauwelt testete die Sorten anonym und bewertete sie.

Schwanenbräu Ebensfeld

Gick-Bräu Burgkunstadt

Den ganzen Biertest können Sie bei der Neuen Presse nachlesen:

Biertest