arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Datenschutz
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Meine rote Tonne / Ruhe bitte / 


Ruhe bitte

23. August 2010

Eine Schule im Grünen. Eine Schule während der Ferien. Ein Hort der Ruhe. Wenn plötzlich 700 Schüler fehlen, die lernen, lachen, rumpeln, rasen, wandeln sich die Gebäude. Ich durfte das erleben, was demnächst die Stundenplan-Macher an den Schulen alljährlich durchmachen. In den Gängen ist jeder Schritt zu hören. Das Haus macht Geräusche, was unheimlich ist – wenn es keine Geräusche macht, ist es noch unheimlicher. Die ganzen Zettel und Schilder, die helfen sollen, den Schulalltag zu organisieren – nutzlos. Ein Fall für die rote Altworttonne. Es liest sie ja kaum einer. Latein sei eine tote Sprache, von wegen. Wer etwas auf sich hält, oder Latein in der Schule hatte -  manchmal auch beides – verwendet lateinische Redewendungen. Statt eines „Basta!“ wie vom Ex-Kanzler gibt es da ein „Alea iacta est“. Das schlägt sich auch in den Schildern nieder. Manche Schulen haben einen  „Ort der Stille“, nicht zu verwechseln mit dem „stillen Örtchen“. Bei anderen ist es eine „Ruheoase“. Vornehm wird es dann beim „Silencium-Raum“. Wenn dann noch ein Hinweis für Lehrer darunter steht – nicht wie sonst immer Maßregelungen für Schüler, was zu tun oder zu lassen ist – dann muss es etwas ganz Bedeutendes sein. „Nicht abschließen, der Raum muss immer für Schüler offen stehen.“ Da war es um meinen Anstand geschehen, die Neugier siegte. Die Türklinke knackte, ich schaute mich um, ob die Luft rein ist. Die Tür knarzte und ich steckte meinen Kopf hinein. Was stand mitten im Zimmer? Ein Schlagzeug.

Tim Birkner


Google

Unser Bier ist das Beste

Auch mit meiner Hilfe entstand der große Biertest in der Neuen Presse. Heimische Brauereien wurden dort vorgestellt. Jedes Brauhaus durfte außerdem eine Sorte zum Verköstigen einreichen. Auch die kleinsten Brauereien hatten also eine Chance. Der Chefredakteur der Brauwelt testete die Sorten anonym und bewertete sie.

Schwanenbräu Ebensfeld

Gick-Bräu Burgkunstadt

Den ganzen Biertest können Sie bei der Neuen Presse nachlesen:

Biertest