arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Datenschutz
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Coburger Land  / Neustadt / Ein breites Kreuz, ein dicker Kopf / 


Ein breites Kreuz, ein dicker Kopf

Josef Schober dreht der Kommunalpolitik nach 25 Jahren den Rücken zu. Seine Standfestigkeit und Ehrlichkeit lobten alle Fraktionen.Foto: Tim Birkner

28. April 2009

Neustadt - Die Stadtratssitzung am Montag Nachmittag war seine letzte. Josef Schober zieht sich nach 25 Jahren aus der Kommunalpolitik zurück: auf eigenen Wunsch und aus gesundheitlichen Gründen.

Nach vielen Worten der Erinnerung und des Lobes, darf er selbst ein letztes Mal als Stadtrat sprechen. Er tut dies auf seine Weise. Steht auf, spricht, nein nuschelt, ganz förmlich seine Anrede an den "sehr geehrten Herrn Oberbürgermeister". Es ist still wie nur in ganz seltenen Momenten der Stadtratssitzungen. Und da wird bei all dem Dank, an Stadt, an Stadträte, an Verwaltung auch einem wie Josef Schoiber mit seinen bald drei Zentnern die Stimme brüchig.

Es ging ihm immer um die Sache, das betonen alle, und so endet er auch mit der ihm eigenen Art aus Witz und Sachlichkeit: "Ich wünsche allen eine glückliche Hand für die Stadt Neustadt und lade zu einem Imbiss ein. Das war´s."

"Das war´s" - das klingt so einfach, so schlicht. Doch alle, die sein Wirken versucht haben in Worte zu fassen, stolperten am Ende über all die Steine, die er in Neustadt in den vergangenen 25 Jahren bewegt hat. Das war seine Sache: Der Bauausschuss. Seit 1. Mai 1984 war er dort Mitglied, elf Jahre für die SPD, dann, seit 1995 für die Freien Wähler. Den Parteiwechsel haben ihm seine Wähler nicht vorgeworfen, vielmehr haben sie ihn vielleicht auch wegen seiner Standfestigkeit wieder und wieder gewählt, den Josef Schober. Den Dickkopf, der damals noch in der SPD, Frank Rebhan als Oberbürgermeister-Kandidat vorschlug. Der Taktiker, der es schaffte, den Oberbürgermeister zum Bungee-Sprung zu nötigen. Abgemacht war, dass beide springen, doch "ich wusste ja, dass mich der Arzt mit 148 Kilo niemals springen lassen würde", schmunzelt Schober heute. Der Kollege, den alle so sehr für seine Ehrlichkeit loben, dass man sich fragen kann, ob es die übrigen denn gar so selten sind.

"Ein einmal gegebenes Wort hat bei dir immer gezählt", lobt ihn Oberbürgermeister Frank Rebhan. "Du hast dich nicht verbogen und warst oft unbequem", lobt die Fraktionsvorsitzende der SPD, Heike Stegner-Kleinknecht, die mit ihm gemeinsam mit der Kommunalpolitik begonnen hatte. "Ich habe von ihm Standfestigkeit gelernt, auch wenn der Wind scharf bläst", lobt die Fraktionsvorsitzende der CSU, Elke Protzmann.

Und seine Freien Wähler wollen ihm mit einer eigenen Monatsversammlung danken. Selbst die dürfte zu kurz werden, denn die Freien Wähler lassen ihren Sepp Schober nur mit "zwei weinenden Augen" gehen, wie Pia Faber betont. Ob Hallenbad oder Schulsanierungen, ob Rathaus, Straßen, Plätze, Dorferneuerungen oder die kleine Landesgartenschau: überall wo in den vergangenen 25 Jahren in Neustadt gebaut wurde hat Schober vorher mitgedacht und geholfen, die beste Lösung zu finden. Dabei hatte er stets die Menschen und die Stadt im Blick, nicht den Prunk oder die Selbstdarstellung. Es geht ihm um das, was gerade wichtig ist für Neustadt. So beendet seine Kollegin Faber die schier endlose Aufzählung an Werken mit "...deinem Lieblingsthema: der Kanalisation."

Bei den persönlichen Wünschen, die er nach der Sitzung entgegennimmt, schüttelt er ergriffen Hand um Hand und bringt es kurz und knapp auf den Punkt: "Danke, danke, danke, ..."

Tim Birkner


Google

Texte aus Neustadt bei Coburg

Wandern und Radfahren am Obermain und im Coburger Land

UK 50-3

Mein Favorit zum Wandern und Radfahren in der Region ist die Umgebungskarte dess Landesvermessungsamtes. Jedes Weglein ist verzeichnet - Verlaufen fast unmöglich. Mit 6,60 Euro kostet sie nicht die Welt, ist aber Welten bessser als die private Konkurrenz.

bei amazon bestellen

Weitere Links in die Region

Obermain-Therme

Region Lichtenfels

Wandertipps

Wandertipps in der Rgion gibt es auf der Site Hinterindien. Alle Wanderungen sind erprobt, abgelaufen und genau beschrieben. Und: Jeden Monat kommt eine neue Tour dazu...