arpeggio
arpeggio Musikproduktion
arpeggio brioso
Medienberatung
Service
Musiker
Medien
Bücher
CDs
Reifeprüfung
Texte
Coburger Land
Region Lichtenfels
Meine rote Tonne
Schnee hat etwas Leichtes
Unterwegs mit meinem Sparschwein
Rauchen: Ruhe und Gesellschaft zählen
Stirbt das R aus?
Die erste Radtour
Wawuschels und Zazischels
Grillen im Winter
Fasching in Wernstein
Steuererklärung mit Elster
Kein Streit an Weihnachten?
Zwischen den Jahren
In jenem fernen Land...
Grüäd naa
Links
Suchen


Sie befinden sich hier: Service  / Texte / Coburger Land  / Neustadt / Gut gespart macht manches möglich / 


Stadtrat Neustadt zieht an einem Strang

26. März 2010

Neustadt – Der Stadtrat verabschiedete in seiner Sitzung am Donnerstag Abend einstimmig den Haushalt für das Jahr 2010. Kämmerer Norbert Gemeinhardt stimmte die Räte darauf ein, dass die Wirtschafts- und Finanzkrise bereits Spuren im städtischen Haushalt hinterlasse, das kommende Jahr 2011 allerdings nochmals kritischer werde. Die Politik der Stadt, in den vergangenen Jahren Rücklagen zu bilden, zahle sich jetzt aus. So können 2010 und 2011 geplante Investitionen in Straßen, Fahrzeuge, Abwassernetz oder Hochwasserfreilegung wie geplant beginnen. "Wir müssen uns in den kommenden Jahren auf die wichtigsten Aufgaben konzentrieren. Nicht alle Wünsche und Erwartungen der Bürger können erfüllt werden", so der Kämmerer.

Die Fraktionssprecher lobten übereinstimmend den Haushalt und die Zusammenarbeit mit der Kämmerei. In ihren Haushaltsreden setzten sie dennoch unterschiedliche Schwerpunkte.

So betonte Elke Protzmann, Fraktionsvorsitzende der CSU, dass es keinerlei Streichungen für die Vereine gegeben habe. Trotz einer vergleichsweise niedrigen Verschuldung von 480 Euro pro Einwohner fordert sie auch weiterhin "keine neue Verschuldung zu Lasten der nächsten Generation." Vorsicht mahnte sie bei den Personalkosten der Stadt an. Ebenso pochte sie zum wiederholten Mal auf eine Fragestunde mit den im Familienzentrum tätigen Organisationen. Auch der Grenzinformationsstelle nahm sie sich an: "Was wir brauchen, ist eine moderne und ansprechende Lösung mit Synergie innerhalb unserer Stadt", so Protzmann. Der Vorschlag der CSU ist es, die Bücherei in einem städtischen Haus neu aufzustellen und im Rathaus in den bisherigen Räumen die Grenzinformationsstelle und die Tourist-Info unterzubringen.

Für die SPD sprach der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Peter Soyer. Er foderte, dem demografischen Wandel stärker Rechnung zu tragen. "Wir werden augenblicklich jährlich 170 Einwohner weniger; knapp ein Viertel unserer Bürger ist älter als 66 Jahre", so Soyer. Weniger Menschen brauchten auch "weniger Stadt", deren Einrichtungen auf Dauer wirtschaftlich betrieben werden müssen. "Dazu ist ein neues Denken und Handeln erforderlich." Kritisch steht er Projekten wie der Sommerrodelbahn gegenüber: "Es kann immer nur um Maßnahmen gehen, die die nächste Generation braucht und auch unterhalten kann." Soyer geht es darum, Leben und Wohnen in der Innenstadt zu verbessern. Dazu zählt er auch den Architektenwettbewerb für den Marktplatzbereich.

Jürgen Knorr forderte für die Freien Wähler die Stadtverwaltung auf, bei künftigen Investitionen in Fahrzeuge oder EDV häufiger auf Leasing-Modelle zurückzugreifen. Das "schont die Eigenkapitalreserven und berücksichtigt den immer schneller werdenden technischen Fortschritt", so Knorr. Mit Blick auf die rund 5,5 Millionen Vermögenshaushalt sagte er: "Wir leisten uns etwas, weil wir davon überzeut sind, dass es für die Stadt und ihre Bürger sinnvoll und notwendig ist."

Um Überzeugungen ging es auch bei den Solarparks in Brüx und Birkig. In Brüx wurde der Park auf die Hälfte der Fläche reduziert. Trotzdem stimmten vier Räte aus allen vier im Stadtrat vertretenen Parteien gegen das Bauvorhaben von nun zwei Hektar, satt bislang 4,3 Hektar. Bei dem neuen Standort im Nordwesten Birkigs geht es um eine Fläche von 25 Hektar. Mit einer Gegenstimme wurde die Flächennutzung genehmigt.

Tim Birkner


Google

Für 26 Millionen verwalten, mit fünf Millionen gestalten

Es soll der Tiefpunkt werden. Seit vier Jahren schrumpft der Haushalt der Stadt Neustadt. Das kommende Jahr 2011 sieht ähnlich düster aus, die Folgen der Finanz- und Wirtschaftskrise erreichen die Kommunen. Von 26 Millionen Euro Verwaltungsetat gibt die Stadt fast acht Millionen Euro für Personal aus. Tendenz gleichbleibend. Über fünf Millionen fließen als Kreisumlage in den Haushalt des Landkreises. Tendenz steigend.

Von 5,5 Millionen Euro Investitionssumme fließt der Löwenanteil in Straßen und Abwasserkanäle. Für Wissenschaft, Kulturpflege und Kinderspielplätze bleiben zusammen weniger als 20 000 Euro.

Die Stadt Neustadt kann ihre Aufgaben ohne zusätzliche Schulden erledigen. Dafür schmelzen die Rücklagen heuer um zwei Millionen Euro, 2011 um weitere 3,5 Millionen.

 

Texte aus Neustadt bei Coburg

Wandern und Radfahren am Obermain und im Coburger Land

UK 50-3

Mein Favorit zum Wandern und Radfahren in der Region ist die Umgebungskarte dess Landesvermessungsamtes. Jedes Weglein ist verzeichnet - Verlaufen fast unmöglich. Mit 6,60 Euro kostet sie nicht die Welt, ist aber Welten bessser als die private Konkurrenz.

bei amazon bestellen

Weitere Links in die Region

Obermain-Therme

Region Lichtenfels

Wandertipps

Wandertipps in der Rgion gibt es auf der Site Hinterindien. Alle Wanderungen sind erprobt, abgelaufen und genau beschrieben. Und: Jeden Monat kommt eine neue Tour dazu...